Sturmlaterne à la Indiana Jones

Gemeinschaftsessen mit Sturmlaternen
Busfreaks Dinner bei Nacht

Eine Sturmlaterne darf bei keinem Campingurlaub oder Outdooraufenthalt fehlen. Sobald eine Petroleumlampe angezündet wird weht einem ein leichter Hauch von Indiana Jones um die Nase. Richtiges Feuer ist halt doch mehr Abenteuer als eine flackernde LED Kerze.

Wenn man die Laterne richtig aufhängt kann Man(n) damit sogar recht viel Spaß haben. Siehe auch: Gabi und die „Lampe des Todes“

Warum eine Sturmlaterne?

Sturmlaterne am Strand
Deutlich mehr Atmospähre als mit LED Beleuchtung

Selbst wenn es heute jede Menge Leuchten gibt die das Vorzelt oder den Bereich unter der Markise besser ausleuchten ist es mit einer Sturmlaterne gemütlicher. Sie funktionieren seit über 100 Jahren und benötigen für ihren Betrieb lediglich Lampenöl und einen Docht. Das ist gefühlt besser als Lampen mit Akku oder Batterien die der Umwelt deutlich mehr schaden. Ein einziges mal mussten wir den Docht wechseln und obwohl die Lampen in einer Transportkisten mit uns umher rumpeln haben sie bis heute keinen Schaden genommen. Lampenöl ist auch im Ausland problemlos zu beschaffen. Wobei wir mit einer 1L Flasche immer durch einen Urlaub gekommen sind.

Sturmlaterne bei Tag an der Markise von Hannibal
Bei uns hängt immer eine der Sturmlaternen an der Vorderkante der Markise

Aber wo Licht ist gibt es natürlich auch Schatten

Sie erwärmt sich deutlich an der Außenseite und der Kamin wird heiß. Vom Umstoßen der Laterne ist im Betrieb dringend abzuraten und der Transport sollte stehen erfolgen, da sonst Petroleum auslaufen kann.

Für eine Sturmlaterne gelten ähnliche Sicherheitsmaßnahmen wie für eine Kerze: Nicht auf brennbare Flächen stellen, nicht Abdecken, nicht unbeausfsichtigt betreiben, etc… Außerdem sollte von Zeit zu Zeit das Lampenglas entnommen werden um es zu reinigen. Da sich sonst die Leuchtkraft merklich reduziert. Alles Punkte mit denen wir sehr gut leben können und auch wollen.

 

Bei aller Liebe zur Technik hier ist es einfach schöner ohne den neumodischen Krams.

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Oldtimerbus-Reise-Unterwegs-Freiheit-Blog-Dings