Wasserinstalation MB 508 DG Wohnmobil - DüDo - mit Warmwasser und Tankanzeigen

Wasseranlage im Wohnmobil oder Bus

Die Installation einer Wasseranlage im Bus oder WoMo klingt erstmal fürchterlich kompliziert. In Wirklichkeit ist die Wasserversorgung im Fahnrzeug aber viel einfacher als die meisten Menschen denken.Der einfachste Aufbau einer Wasseranlage im Wohnmobil besteht aus:

Abbildung einer kleinen Wasseranlage für Busse, Wohnmobil oder Imbisswagen.
Eine kleine Wasseranlage gibt es als Komplettsatz, für wenig Geld, bei Amazon zu kaufen.
  1. Wasserkanister
  2. Tauchpumpe
  3. Schlauch
  4. Wasserhahn mit Schalter
  5. Waschbecken / Waschschüssel
  6. Abwasserkanister
  7. Schlauchschellen
  8. Sicherung mit Halter
  9. Kabel 2 aderig 1,5 mm2

Zusätzlich benötigt man noch ein paar Schlauchschellen, etwas Kabel und Befestigungsmaterial. Die Tauchpumpe wird mit dem Schlauch (Schlauchschelle) versehen und in den Kanister gehängt. Das Kabel und den Schlauch führen wir durch ein Loch, das wir in den Deckel machen. Dabei machen wir gleich ein 2. Loch in den Deckel, damit Luft nachströmen kann.

Aufbau einer Wasseranlage und Wasserinstallation im Wohnmobil oder Kastenwagen für den Selbstausbau
Einfache Wasseranlage

Sonst zieht sich der Kanister bei der Wasserentnahme zusammen. Das andere Ende vom Schlauch kommt an den Wasserhahn und wird mit einer Schlauchschelle gesichert. Das Waschbecken bekommt am Ablauf einen weiteren Schlauch (auch mit Schelle) und dieser wird dann in den Abwasserkanister geleitet. Auch hier wird 1 weiteres Loch benötigt, damit die Luft entweichen kann. Sonst fließt das Wasser nicht ab. Jetzt muss nur noch die Pumpe mit dem Schalter im Hahn, einer Sicherung und 12V verbunden werden. Fertig!

Dass ihr den ganzen Kram vorher irgendwo festschraubt und befestigt, setze ich jetzt mal voraus.

Wenn das Fahrzeug etwas größer ist oder etwas mehr Autonomie gewünscht wird, sollte die Wasseranlage auch etwas größer ausfallen. Im Laufe der Zeit kommen dann auch noch ein paar Komfortwünsche hinzu. Waschbecken im „Bad“, Außendusche, Warmwasser im Winter, 7-10 Tage ohne Camping / Stellplatz, etc. Jetzt nicht den Kopf schütteln und sagen „…das brauche ich alles nicht!“ In 10 Jahren seht ihr das auch anders … Wir haben diese Erfahrung schon hinter uns.

Wasseranlage im Hannibal

Folgendes haben wir zur Zeit in unserem Fahrzeug als Wasseranlage verbaut:

  • Frischwassertank 140 L , innenliegend
  • Frischwassertank 45 L, unterflur
  • Abwassertank 70 L, unterflur
  • Boiler Eigenbau 15 L mit 220V Heizpatrone und Nutzung der Motorwärme
  • Wasserhähne (Küche / Bad) Comet Modell London (Warm/Kalt)
  • 2x Tauchpumpe Reich 1x je Tank umschaltbar
  • Gartendusche Gardena
  • Waschschüssel aus Edelstahl im Bad
  • Cramer Kocher Spülenkombi in der Küche
  • LED Füllstandsanzeigen für alle 3 Tanks
  • Wassertemperaturanzeige für den Boiler
  • Abwasserkamera, um beim Rangieren den Gulli sehen zu können!!! Braucht kein Mensch, ist aber voll geil 🙂

Mit dieser Ausbaustufe unserer Wasseranlage kommen wir im Sommer gut 10 Tage über die Runden. Bei häufiger Nutzung der Außendusche natürlich weniger. Aber es ist schon ganz cool, sich das Salz abzuspülen, wenn man vom Strand kommt.

Wenn wir wirklich Strecke fahren oder über die Berge müssen, reduzieren wir den Wasserstand auf ein Minimum. Das Mehrgewicht von 150- 200 kg ist dann schon deutlich zu spüren.

Unsere vorherige Wasseranlage hatte 45L Frischwasser und 45L Abwasser. Das hat für ein ganzes Wochenende gereicht. Weniger Wasser bedarf halt einfach etwas mehr Planung. Wer aber eh auf Campingplätzen steht, sollte damit aber prima zurecht kommen.

Boiler und Warmwasser im Wohnmoibil

Früher sind wir nur bei gutem Wetter mit Hannibal losgefahren. Schlechtes Wetter war uns ein Greuel. Wir sind halt Strandkinder 😉 Mittlerweile fängt die Saison für uns im März an und hört kurz vor dem ersten Frost wieder auf. So kam der Gedanke auf, dass warmes Wasser im WoMo doch ganz schön wäre. Einen Warmwassergasboiler fanden wir deutlich ‚Over the Top‘ was die Komfort-Kosten-Balance betraf.  So kam der Gedanke, einen Boiler zu bauen, der mit Motorwärme auch das Wasser aufheizt.

Bis auf ein paar kleine Schwächen, die wir dieses Frühjahr noch ausmerzen müssen, funktioniert er prima. Mit Landstrom erreicht er eine Wassertemperatur von 65°, nach 2 Std. Fahrzeit hat das Wasser 80°. Nach 24 Std. stehen im Behälter noch ca. 45° zur Verfügung. Das reicht massig für die morgendliche Wäsche und das Zähneputzen.  –> Zum Projekt Boiler im Eigenbau

Außendusche

Im Fahrzeug wollten wir nie eine Dusche haben, weil uns das zuviel Luftfeuchtigkeit ins Fahrzeug transportiert. Draußen ist eine Dusche schon ganz schön, wenn man vom Strand kommt und das Salz abspülen möchte. Durch Zufall haben wir eine Gardena Gartendusche geschenkt bekommen. Seitdem haben wir vorne unter der Stoßstange einen Gardena Anschluss mit Wasserstop und einen zusätzlichen wasserdichten Schalter für die Wasserpumpen. Wenn keine Wiese oder Strand vorhanden sind, stellen wir die Dusche einfach vorne ins Schleppauge.

Tankanzeigen für den Füllstand

Anzeigen für den Füllstand der Tanks sind nicht wirklich nötig, aber sehr praktisch. Den großen Frischwassertank können wir im Staukasten sehen, für den Abwassertank müssten wir schon unter das Auto kriechen. Da ist es extrem komfortabel, eben mal auf einen Knopf zu drücken. Die 3 LED-Anzeigen haben wir im Laufe der Zeit bei Ebay erbeutet und nachgerüstet.  Kleiner Tipp: Die Sensoren, die seitlich durch die Tankwand geschraubt werden, lassen sich für einen Bruchteil der Kohle mit Edelstahlschrauben realisieren.

Kamera für den Abwassertank

Über die Frage, ob man Tankanzeigen für die Frisch- / Abwassertanks braucht lässt sich ja noch streiten, ABER über eine Kamera unter dem Auto nicht. Unsere Abwasserkamera ist ein Gadget, das kein Mensch braucht, macht aber uns unheimlich viel Freude. Wie oft haben wir beobachten dürfen, wie Er versucht, mit dem Abwasserhahn über den Gulli zu kommen, und Sie rudernd ums Auto läuft.  🙂  Wird noch besser, wenn Er keinen Führerschein mehr hat und mit rotem Kopf hinter dem Wagen steht und Ihr erklären will, wo Sie jetzt hinlenken soll. Manchmal staunen wir darüber, dass solche Menschen noch zusammen in den Urlaub fahren!

Da unser Monitor für die Rückfahrkamera noch einen eEingang für eine 2. Cam hatte, haben wir kurzerhand eine Kamera direkt über den Abwasserhahn unter das Auto gebaut. Jetzt brauchen wir nur noch den Monitor umzuschalten und schon sehen wir, wohin der Hahn muss. Kein Streit, kein Stress, kein dreckiger Abwasserschlauch und fragende Blicke von Weißwarefahrern … unnötig, aber auch unbezahlbar.

Einen Artikel von uns zum Thema Wasser, Tankreinigung und Krankheiten findet ihr hier: Wasser im WoMo, das Geschäft mit der Angst

Oldtimerbus-Reise-Unterwegs-Freiheit-Blog-Dings