Überfall aus ein WoMo oder Kastenwagen?

Überfall auf Wohnmobile & Kastenwagen im Süden

Jeder kennt jemanden dessen Cousin einen Nachbarn hatte der schon mal von einem Überfall gehört hat…

Wir haben alle schon mal von von einem Überfall, der Geschichte mit dem Gas gehört und sicherlich auch von den Rumänischen Diebesbande die sich Nachts in den Camper schleichen und die Ulraubskasse stehlen. Auch hat mich meine Mutter, Ende der 80er Jahre, vor Banden gewarnt die eine Panne vortäuschen und dann die Tür aufreißen und Handy, Kamera oder Geldbörse klauen und flüchten. Ich weiß, Ende der 80er gab es noch keine Handys die sich leicht klauen ließen. Mein Porty wog mit Akku fast 15kg. das ist zumindest keine leichte Beute.

Gibt es wirklich den Überfall auf Camper oder Kastenwagen in Europa?

Ja!

Seit heute kennen wir jemanden persönlich, der bzw. die schon mal Überfallen worden sind. Wir hatten in Tarragona, auf dem Campingplatz Torre del la Mora, gerade Stellung bezogen, als Jana & Tefan aus Rosenheim mit ihrem T5 eintrafen. Die beiden sind gerade kurz von Barcelona bei einer Pinkelpause überfallen worden. Und zwar mit dem alten Pannentrick vor dem mich meine Mutter gewarnt hatte. Wärend einer Pinkelpause auf einem kleinen Parkplatz klopfte jemand ans Fenster und meinte er hätte eine Panne und bräuchte Hilfe. Derweilen wurde wohl eine Ventilkappe abgeschraubt und am VW die Luft abgelassen.

Jana & Stefan wurden kurz vor Barcelona Opfer von einem Überfall
Jana & Stefan wurden mit ihrem T5, kurz von Barcelona, Opfer eines Überfalls.

Als den beiden die Nummer komisch vorkam war auch schon die Handtasche aus dem Auto und die Brieftasche weg. Die Handtasche haben die Diebe auf der Flucht, vermutlich als Köder, weggeworfen. Die Brieftasche haben sie dann auch, ohne das Bargeld, aus dem Auto geworfen.  Zum Glück, muss man an dieser Stelle sagen, ist niemand zu Schaden gekommen und es sind  noch alle Papiere sowie die Handys da. Auf der anderen Seite ist der Verlust von 500€,  zu Beginn einer Reise, schon ein herber Schlag in die Reisekasse. Als die beiden hier auf dem Platz angekommen sind konnten sie allerdings schon wieder über die Geschichte lachen. … wir wünschen den beiden eine gute Weiterreise und keine weiteren Zwischenfälle auf ihrem Road Trip.

Was können wir aus dem Überfall lernen?

Anscheinend hatten es die Täter auf leichte und schnelle Beute abgesehen. Auf einen Konflikt waren sie offensichtlich nicht aus. Natürlich kann ein Bösewicht davon ausgehen das auf der Autobahn die Geldbörse, wegen der Maut, im Auto liegt. Darauf scheinen die Täter zu spekulieren. Während der eine, mit der Pannengeschichte, ablenkt reißt der andere die Tür auf und greift sich die leicht zugänglichen Sachen im Fahrzeug.

  • Das Fahrzeug wird nie alleine gelassen
  • Das Fahrzeug nie unverschlossen lassen auch nicht wenn du nur 10m weg bist
  • Warum braucht jemand bei einer Panne (kein Unfall) Hilfe von dir und ruft nicht den ADAC oder ähnliches?
  • Geld, Wertsachen, etc. nicht sichtbar und  in Griffweite der Türen im Fahrzeug aufbewahren
  • Bei einem Unfall immer das Auto verschließen und die Papiere am Mann behalten
  • Besondere Wachsamkeit gilt wenn sich fremde Personen oder Gruppen in die Nähe des Fahrzeugs begeben oder in direkter NÄHE parken

In jeden Fall gilt, ein gesundes Misstrauen und ein zusätzliches Maß an Wachsamkeit in fremder Umgebung, hat noch niemanden geschadet. Wenn ihr die Situation nicht einschätzen könnt oder euch irgendwas auch nur im geringsten komisch vorkommt -> Türen zu Fenster hoch und die Polizei rufen. Wenn die betreffenden Personen wirklich Hilfe brauchen habt ihr nichts falsch gemacht. Ansonsten werden sie recht schnell verschwinden.
In dIesem Sinne passt gut auf euch auf und kommt heile an euer Ziel.

 

Mehr zum Thema Sicherung des Fahrzeugs und eurer Ausrüstung findet ihr HIER

3 Gedanken zu „Überfall auf Wohnmobile & Kastenwagen im Süden“

  1. Hi …
    auch ich kenne jemanden höchst persönlich … geschehen dieses Frühjahr an der mautfreien Tankstelle bei Valencia/Spanien. Die
    Kastenwagenbeifahrertür wurde aufgerissen, obwohl sich eine Person im Auto befand und die beiden Sichtkontakt hatten. Alles ging blitzschnell, reagieren, außer laut schreien, war nicht wirklich möglich. Schreiendes dem Dieb Hinterherrennen war ebenso erfolglos … Dieb stieg samt Beute – Tasche – in ein wartendes Auto mit laufendem Motor!
    Seit 17 Jahren einen Fehler begangen – Kastenwagenbeifahrertür war ausnahmsweise ! nicht wie üblich abgeschlossen! Eine Person war alleine im Auto drinnen – die andere in der Raststätte.
    Also: Auto auch dann abschließen, wenn eine Person im parkenden Auto zurück bleibt!!!
    Schaden … Tasche mit Foto, Geld etc. …
    Passt auf euch auf! Gute Fahrt … und schön immer mal wieder von euch Berichte zu lesen! LG Barbara

    1. Hallo Barbara,

      Danke für deine Rückmeldung. Bisher kannten wir das immer nur vom Hörensagen. Vielleicht hatten wir die letzten 30 Jahre einfach verdammt viel Glück. So ein Livebericht erinnert aber auch mal wieder daran etwas wachsamer zu sein.
      Das du von uns länger nichts gelesen hast liegt daran das wir im Job recht viel um die Ohren hatten bevor wir losfahren durften. Aber auf dieser Tour hat sich einiges zugetragen und es ist auch immer noch etwas abenteuerlich. Sobald wir wieder in Deutschland sind werde ich das aufholen und berichten. Wir geloben Besserung 😉

      Gruß

      Gabi & Vasco

      1. Hi … Gabi & Vasco,
        ja, so ging es uns auch! Wir hatten bis jetzt und ich auch bei dem Vorfall … verdammt viel Glück, da wir ja jährlich mehrmals – mal mit PKW mal mit Wohnmobil und jetzt mit Kastenwagen – nach Spanien gereist, bzw. durch Spanien auf dem Weg nach Marokko durchgereist sind. Nun hat es uns eben erwischt. Im Nachhinein bin ich aber froh, dass mir nichts passiert ist, er hätte bequem nach mir schlagen können … Ich vermute, dass ihn mein Schreien erschreckt hat und er seine Hände für das Ergreifen des Diebesguts gebraucht hat. Die Tasche konnte ich nicht fest halten – es war ein Schrank von Mann – Osteuropäer schätzungsweise!
        Viel Spaß, gute Reise und … gespannt auf eure Berichte …
        LG Barbara mit Jochen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.